Gut sitzen im Alter

Tipps für gesundes Sitzen – auch bei eingeschränkter Mobilität

Wir wissen es alle: Langes Sitzen ist ungesund. Doch es gibt Zeiten im Leben, wo sich längeres Sitzen nicht ganz verhindern lässt, zum Beispiel nach einem Unfall oder bei eingeschränkter Mobilität durch Krankheit oder im Alter. Nun stellt sich die Frage, wie man in solchen Fällen trotzdem gesund sitzen kann. Eine neue Studie aus den USA zeigt den negativen Langzeiteffekt vom zu langen SItzen gerade im Alter auf.
Dr. Loretta DiPietro vom Milken Institute School of Public Health an der George Washington University in Washington, D.C. in den USA hat die Zusammenhänge zwischen langem Sitzen, körperlicher Aktivität und Mobilität im Alter über einen langen Zeitraum untersucht. Die großangelegte Studie zeigt, dass langes Sitzen, z.B. abends vor dem Fernseher, gerade für ältere Menschen gravierende gesundheitliche Folgen hat. Studienteilnehmer, die täglich 5 oder mehr Stunden Fernseh schauten, hatten in zehn Jahren 65 Prozent mehr Mobilitätseinschränkungen oder Gehbehinderungen als Studienteilnehmer, die täglich weniger als zwei Stunden fernsahen.

Wie sitzt man am besten, wenn man im Alter nicht mehr so mobil ist?

Auch hierzulande verbringen die meisten älteren Menschen den Großteil des Tages im Sitzen. Öfter mal aufstehen würde sehr gut sein. Allerdings ist dies für viele nur schwer umsetzbar. Gerade wenn man nicht mehr so gut zu Fuß ist, ist die Gefahr zu stolpern und zu stürzen groß. Ein Teufelskreis, der nur schwer zu durchbrechen ist.
Am besten ist es natürlich, es gar nicht so weit kommen zu lassen und schon frühzeitig für Bewegungsausgleich zu sorgen und dies zur Routine werden zu lassen. Spaziergänge, im Garten arbeiten oder leichte Hausarbeit sorgen für Bewegung und Abwechslung.

Öfter die Sitzposition wechseln

Wenn das nicht mehr gut geht, sollte versuchen, nicht starr in einer Sitzposition zu verharren. Die nächste Sitzposition ist immer die beste, lautet ein Leitspruch von Physiotherapeuten und Rückenexperten. Strecken, die Beine bewegen, Kopf drehen, Arme ausstrecken…
Auch worauf man sitzt, sollte man sich anschauen. Viele Sofas sind tief und weich, was zwar sehr bequem ist, aber eben auf Dauer nicht gut für den Rücken. Rückenschmerzen und Verspannungen sind die Folge. Auch die niedrige Sitzhöhe von Sofas und Sesseln ist problematisch. Denn dadurch stehen die Knie höher als das Becken und der untere Teil des Rücken rundet sich. Das verursacht bei längerem Sitzen Rückenprobleme nicht nur im Lendenwirbelbereich sondern sorgt auch für Verspannungen im Schulterbereich.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Tipps für gesundes Sitzen im Alter

1. Tipp: Öfter aufstehen und stehen

Dieser Tipp gilt für alle, die noch so mobil und fit sind, dass sie ohne Probleme und Gefahr aufstehen können. Versuchen Sie, so wenig Zeit wie möglich im starren Sitzen zu verbringen. Alle halbe Stunde mal aufstehen und eine Runde im Zimmer drehen, bringt den Kreislauf wieder in Schwung und lockert die Muskulatur.
Hilfreich ist es auch, wenn Sie bestimmte Tätigkeiten nur noch im Stehen machen. Telefonieren zum Beispiel kann man sehr gut im Stehen.

2. Tipp: Sitzposition verändern

Rückenspezialisten sagen immer: „Die richtige Sitzposition ist die nächste Position.“ Soll heißen: Wechseln Sie öfter mal Ihre Sitzhaltung. So werden nicht einseitig und dauerhaft bestimmte Körperpartien belastet.

3. Tipp: Sitzmöbel wechseln

Klar, das Sofa oder der Relaxsessel sind sehr bequem. Doch den ganzen Tag auf der Couch sitzen, tut Ihrem Rücken nicht gut. In der Regel wird insbesondere der untere Rücken zu wenig gestützt. Dies führt zu fürchterlichen Schmerzen in der Lendenwirbelsäule. Wechseln Sie also hin und wieder das Möbelstück, auf dem Sie sitzen: mal das Sofa, mal ein Stuhl, mal der Sessel…

4. Tipp: Unteren Rücken stützen

Lendenkissen
Ein Rücken-Stützkissen gibt der Lendenwirbelsäule Halt und sorgt für eine bessere Haltung.
Oft leidet gerade der untere Rücken vom langen Sitzen, besonders wenn man viel auf weichen Polstermöbeln sitzt. Dem Lendenwirbelbereich fehlt eine gute Stütze, weshalb er sich rundet und mit der Zeit schmerzt. Hier hilft oft ein Stützkissen, das den nötigen Halt gibt. Falls Sie ein orthopädisches Rücken-Stützkissen für den unteren Rücken suchen, können wir Ihnen unser larufit-Lendenkissen empfehlen.

5. Tipp: Im Sitzen bewegen

Hier sind ein paar Ideen, was Sie einfach und ohne lange Erklärung machen können:
  • Arme hochstrecken, soweit es geht.
  • Arme zur Seite strecken.
  • Kopf langsam nach links und rechts drehen.
  • Schultern vorsichtig zu den Ohren ziehen und wieder sinken lassen.
  • Beine ausstrecken und die Fußspitzen nach oben ziehen.

 

Model Foto: Colourbox.de

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann bitte teilen!