Sitzen bei Hämorrhoiden

Schmerzfreies Sitzen bei Hämorrhoiden

Hämorrhoiden oder Hämorriden sind hierzulande ein sehr weit verbreitetes Leiden, über das allerdings niemand gerne spricht. Probleme beim Stuhlgang, juckende Analregion, Brennen am After, quälende Schmerzen beim Sitzen durch Hämorrhoiden kennen viele. Laut Schätzungen sollen über die Hälfte der Menschen über 30 Jahren unter Hämorrhoiden leiden. Männer sind dabei häufiger betroffen als Frauen. Die Schmerzen können so unangenehm sein, dass selbst normales Sitzen kaum möglich ist. Viele Betroffene fragen sich, was gegen die unangenehmen Schmerzen bei Hämorrhoiden hilft.

Wovon bekommt man Hämorriden?

Bevor wir zu den Ursachen für Hämorriden kommen, schauen wir uns erstmal an, was Hämorrhoiden überhaupt sind. Hämorrhoiden sind vergrößerte Blutgefäße des Hämorrhoidalpolsters am After. Im gesunden Zustand hat dieses Gefäßpolster die Funktion, den Darm sicher nach außen abzuschließen.

Verschiedene Faktoren können jedoch dazu führen, dass sich diese Region krankhaft verändert, entzündet und anschwillt. Da es sich bei diesem Polster um ein Geflecht aus Arterien und Venen handelt, wundert es nicht, dass es bei Hämorhoiden häufig zu Blutungen kommt.
Woran es beim Einzelnen zu Hämoriden kommt, muss letztlich der Arzt abklären. Nur so ist eine wirksame Therapie möglich.

Ursachen für Hämorrhoiden

Verstopfung (Obstipation)

Eine chronische Verstopfung des Darms ist in sehr vielen Fällen die Ursache von Hämorriden. Bei Verstopfung wird bei der Darmentleerung meist zu lange und zu hart gepresst. Dadurch entsteht ein hoher Druck in den Gefäßen des Analbereichs. Dies begünstigt das Entstehen von Hämorriden. Chronische Verstopfung hängt mit noch weiteren ungesunden Faktoren zusammen: Wenig Bewegung, zuviel Sitzen, unausgewogene Ernährung.

Bewegungsmangel

Eines der Grundübel unserer Zeit ist, dass wir uns zu wenig bewegen. Das wirkt sich in vielen Bereichen schlecht auf unsere Gesundheit und körperliche Verfassung aus und begünstigt etliche Krankheiten. So auch Hämorrhoiden. Gerade das lange Sitzen, z.B. bei Büroarbeit, erhöht den ungünstigen Druck auf den Enddarm. Es kommt zu Blutstauungen unterhalb der Hüfte. Hierdurch können leichter Hämorrhoiden entstehen.

Unausgewogene Ernährung

Zu wenig Balaststoffe, zuviel Fett, zuviel Süßes – Dass das ungesund ist, haben Sie bestimmt schon gehört. Doch leider begünstigt eine ballaststoffarme unausgewogene Ernährung Probleme mit Hämorriden. Hinzu kommt, dass viele Menschen über den Tag verteilt zu wenig Flüssigkeit zu sich nehmen. Dies alles führt wiederum zu Verstopfung.

Schwäche der Gefäßwände

Eine Schwäche der Blutgefäßwände ist in der Regel angeboren. Aber auch mit zunehmendem Alter lässt die Elastizität der Gefäßwände nach. Dadurch können Hämorriden entstehen.

Übergewicht

Ein zu hohes Gewicht drückt auf den Enddarm. Die Blutzirkulation im Analbereich wird dadurch behindert. Die Gefäße des Hämorrhoidalpolsters erweitern sich und es bilden sich Hämorrhoiden.

Schwangerschaft

Den selben Effekt wie Übergewicht hat eine Schwangerschaft. Hier drückt das wachsende Kind im Mutterleib auf den Enddarm. Zusätzlich kommt es in der Schwangerschaft zu hormonellen Veränderungen, die das Bindegewebe lockerer machen. Daher leiden viele Schwangere unter Hämorrhoiden-Beschwerden.

Wie bemerkt man Hämorrhoiden? Welche Symptome treten auf?

Hämorrhoiden können verschiedene Beschwerden verursachen. Oft ist es gar nicht so leicht, aufgrund der Symptome direkt Hämorrhoiden zu diagnostizieren. Die gleichen Symptome können auch auf andere schwerwiegende Krankheiten hinweisen. Viele Betroffene klagen über quälendes Afterjucken und Brennen, unangenehme Schmerzen, Nässen und Blutungen.

Wann muss ich einen Arzt aufsuchen?

Da die beschriebenen Symptome auch andere Ursachen haben können, sollten Sie frühzeitig einen Arzt konsultieren. Ihr Hausarzt bzw. ein Proktologe sind die richtigen Ansprechpartner. Überwinden Sie Ihre Scham und suchen Sie baldestmöglich einen Arzt auf. Denn je früher eine passende Therapie eingeleitet wird, desto besser sind die Heilungschancen.

Was hilft gegen Schmerzen sofort und schnell?

Was gegen Schmerzen und Beschwerden bei Hämoriden wirklich hilft, hängt vom  Schweregrad der Erkrankung ab. In leichten Fällen können bestimmte Salben oder Zäpfchen Linderung verschaffen. In schweren Fällen ist oft eine Operation indiziert. Hier gibt es verschiedene Operationsverfahren. Was für Ihren Fall die beste Behandlungsmethode ist, muss ein Arzt entscheiden. Der Berufsverband Deutscher Internisten e.V. hat sehr gute Informationen zum Thema Hämorrhoiden für Patienten geschrieben. Hier können Sie sich zum Beispiel darüber informieren, was Sie gegen Hämorrhoiden tun können.

Was Sie selbst in der Hand haben und was Sie auf jeden Fall tun sollten, ist ein paar Dinge in Ihrer Lebensweise zu ändern. Nur so können Sie langfristig Ihre Hämoriden-Beschwerden loswerden. Denn auch Salben oder Zäpfen bekämpfen nicht die Ursache, sondern lindern nur die Symptome.

Das können Sie selbst tun gegen Hämorrhoiden-Beschwerden und zur Vorsorge:

  • Vollwertig und balaststoffreich essen:
    Vollkornprodukte, Müsli, Hülsenfrüchte und Gemüse. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung hat schön übersichtlich 10 Regeln zur vollwertigen Ernährung aufgestellt. Das ist ein guter Anhaltspunkt für den Start.
  • Ausreichend trinken:
    am besten Wasser oder ungesüßte Tees.
  • Mehr bewegen:
    zum Beispiel jeden Tag eine Runde Spazierengehen.
  • Sport machen: Schwimmen, Wandern oder Gymnastik sind gut Sportarten, die den Beckenboden nicht weiter belasten.

 

Wie kann man schmerzfrei mit Hämorrhoiden-Beschwerden sitzen?

Hämorrhoiden Sitzkissen
Die Aussparung auf der Hinterseite des Sitzkissen entlastet die Hämorrhoiden und lindert deutlich die Schmerzen beim Sitzen.

Wie Sie gerade gelesen haben, ist langes Sitzen nicht gut für Ihr Hämorrhoiden-Leiden. Doch was ist, wenn Sie nunmal im Büro arbeiten und einen 8-Stunden-Tag überstehen müssen? Um hier die akuten Schmerzen zu lindern, hilft ein orthopädisches Hämorrhoiden-Sitzkissen.

Hämorrhoiden-Sitzkissen lindert Schmerzen beim Sitzen

Sitzkissen für Hämorrhoiden-Beschwerden schaffen Linderung durch ihre spezielle Form. Durch die Aussparung auf der hinteren Seite liegt der Analbereich nicht auf der Sitzoberfläche auf. Das wirkt sofort druckentlastend.

Desweiteren sorgt die ergonomische Form dafür, dass Sie aufrechter sitzen. Das freut nicht nur den Rücken, sondern wirkt sich natürlich auch positiv auf Ihre Hämorrhoiden aus. Denn Sie sitzen so mit einer gesunden guten Körperspannung.

Der sogenannte memory-Schaum, aus dem das Sitzkissen besteht, passt sich durch Ihre Körperwärme perfekt Ihrem Körper an und verschafft ein angenehmes, wolkenweiches Sitzgefühl. Probieren Sie es aus!

>> Hier können Sie das Sitzkissen direkt bestellen!

 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann bitte teilen!